Seitdem Amazon Echo (Alexa) und Apples Siri ihren Siegeszug in den Hosentaschen, Wohnungen und Häusern der Deutschen angetreten haben, ist Voice Search nicht mehr wegzudenken.

Knapp die Hälfte der aller User nutzen Voice Search bereits, um Suchanfragen einfach zu diktieren, anstatt sie einzutippen. Vor allem wenn man unterwegs ist und sich nur das Smartphone vor den Mund halten muss, ist das ein großer Vorteil. Auch Google setzt verstärkt auf diese Technologie und hat zur Suche per Sprache schon seit längerem ein kleines Mikrofon in die Suchleiste seiner Startseite eingefügt. 

Dass immer mehr Menschen die Sprachsuche nutzen, ist auch ein Grund dafür, warum Google auf Technologien wie RankBrain, BERT oder Knowledge Graph setzt.

RankBrain und BERT tragen dazu bei, dass Google auch komplexe User-Suchanfragen besser versteht.

Und der Knowledge Graph hilft, bei einem Suchbegriff die für die User relevanten Informationsmengen zu einem definierten Keyword zusammenzutragen und abzubilden.

Sowohl die Sprachassistenten von Amazon und Apple beziehen ihre Antworten zum Teil aus dem Netz und können einen Mehrwert bieten. Google natürlich erst recht.

Umso wichtiger ist es, Antworten auf Voice Search Anfragen zu beantworten. Da man die eigene Webseite aber nicht auf RankBrain, BERT oder den Knowledge Graph optimieren kann, müssen ein paar kleinere Umwege genommen werden, um sie an die Sprachsuche der User anzupassen und zu optimieren.

Website für Voice Search Anfragen optimieren:

  • Unbedingt ein Google My Business Profil erstellen. Wenn direkte Antworten zu Ihrem Unternehmen, Ihrer Firma, deren Öffnungszeiten oder Wegbeschreibungen gestellt werden, stammen die Antworten oft aus dieser Quelle.

  • Um Antworten auf die jeweiligen User-Fragen geben zu können, müssen Sie wissen, welche Fragen die User überhaupt stellen. Aufschluss darüber geben diverse SEO-Tools und die Ergebnisse sollten Sie als Basis Ihrer Antworten ansehen. Denn nur so punktet Ihre Webseite bei Google für die jeweilige Sprachsuchanfrage.

  • Schnell ladende Seiten werden von Google besser gerankt und sind somit eine Grundvoraussetzung dafür, als Antwort auf Voice Search Anfragen ausgegeben zu werden. Ihre Webseite sollte daher auf neuestem technischen Stand sein und Gesichtspunkte wie die Core Web VItals nicht außer Acht lassen. 

  • So kurz wie möglich und so lang wie nötig. So sollten die Antworten sein, die Sie auf Voice Search Suchanfragen geben. Denken Sie stets daran, dass niemand eine Antwort erhalten will, die sich über mehrere Minuten erstreckt.

  • Eine gute Backlink-Strategie hilft ebenfalls bei der Optimierung auf Voice Search. Je mehr gute Backlinks Ihre Seite hat, desto besser wird sie nicht nur gerankt, sondern desto höher ist die Chance, dass Google Ihre Webseite als Quelle für seine Sprachsuchergebnisse heranzieht.

  • Unbedingt Schema-Markup hinzufügen! Es strukturiert die Daten Ihrer Webseite und erleichtert Google und Co. die Analyse und Einordnung Ihrer Inhalte.

SEO Freelancer Matthias Klenk
Ihr Ansprechpartner
Matthias Klenk, SEO-Freelancer

Dieser Beitrag hat Ihr Interesse geweckt?

Vereinbaren Sie eine kostenlose Erstberatung oder fragen Sie direkt an:

Direkt anfragenUnverbindlich & kostenlos