SEO Entitäten - Entitäten in der Suchmaschinenoptimierung

Entitäten, Entity SEO oder auch Entity Salience sind Begriffe, die in der Suchmaschinenoptimierung (SEO) immer mehr Beachtung finden.

Google nutzt beispielsweise Entitäten, um Inhalte von Webseiten besser verstehen und einordnen zu können. Denn Entitäten beinhalten sichere und verifizierte Informationen, mit denen Suchbegriffe eindeutig zugeordnet, klassifiziert und automatisiert verarbeitet werden können.

Durch eine gut durchdachte Entity SEO Strategie und die Anbindung des Contents an Entitäten kann die eigene Website so in Sachen Ranking, Vertrauenswürdigkeit und Verlässlichkeit überproportional profitieren.

Das und viele weitere Vorteile sorgen dafür, dass Entitäten für Google, SEO und Webseitenbetreiber in Zukunft immer wertvoller werden.

Was sind die Vorteile von Entitäten?

Entitäten bieten für jeden eine Fülle von Chancen und Möglichkeiten. Das gilt für Google, Webseitenbetreiber, SEOs und User gleichermaßen.

Warum alle von Entitäten profitieren:

  1. Der Wahrheitsgehalt der Suchergebnisse steigt
    Der Wahrheitsgehalt der von Google ausgespielten Suchergebnisse und Informationen erhöht sich, da Entitäten auf fundierten Daten aus sicheren Quellen basieren.
  2. Google wird von der Informationsmaschine zur Wissensmaschine
    Google macht durch die Verwendung von Entitäten einen großen Schritt von einer reinen Informationsmaschine hin zu einer Wissens- und Verständnismaschine - weil es durch die Verknüpfung verschiedener Entitäten Dinge und Sachverhalte endlich auch verstehen lernt. Und je besser Google Dinge versteht, desto besser werden auch die Antworten, die wir User auf unsere Verständnis- und Wissensfragen erhalten - insbesondere, wenn es um komplexe Sach-Zusammenhänge geht.
  3. Entitäten passen perfekt zum modernen Suchverhalten
    Das Suchverhalten der Menschen ändert sich stetig. Komplexe User-Spracheingaben bei der Suche versteht Google immer besser und auch die Suche über Google Lens wird immer beliebter. Letztere funktioniert zum Beispiel komplett ohne Worte und macht damit die Keyword-Suche ein bisschen weniger wichtig. Strukturierte Datenformate wie Entitäten rücken dadurch immer mehr in den Vordergrund.
  4. Entitäten funktionieren sprachunabhängig
    Google kann zu einer Entität Informationen aus dem gesamten Internet - egal in welcher Sprache - sammeln und nutzen, um Wissensnetze zu einer bestimmten Entität aufzubauen. Dadurch wird die weltweite Suche insgesamt sprachunabhängiger. Dieselben Informationen, die Google zum Suchbegriff “Auto” zur Verfügung stehen, werden automatisch mit den Informationen zu den Begriffen Car (engl.), Voiture (frz.) oder Gari (Suaheli) verknüpft.
  5. Höhere Wertigkeit und Rankingvorteile
    Werden Entitäten in den Quellcode der eigenen Webseite eingearbeitet, ordnet Google dem Content oft eine höhere Wertigkeit zu oder rankt die Webseiten im Idealfall für Suchbegriffe, die gar nicht explizit im Website-Content aufgeführt sind.

Jetzt wissen wir so viel über Entitäten, aber eines noch nicht: Was genau ist eine Entität?

Was ist eine Entität?

Laut Google ist eine Entität “eine Sache oder ein Konzept, das einzigartig, eindeutig, klar definiert und unterscheidbar ist”. https://support.google.com/webmasters/answer/10432298?hl=en

Entitäten können physische Objekte wie Personen, Bauwerke, ein Film, ein Buch, eine Behörde, ein bestimmtes Fahrzeug oder Ähnliches sein.

Aber auch abstrakte Dinge wie zum Beispiel Farben, eine klar definierte Hypothese/Idee oder auch eine Religion können eine Entität darstellen.

Das hört sich für uns Menschen zunächst einmal schwammig an, weil nach dieser Definition ja so gut wie alles eine Entität sein könnte.

Für Maschinen, insbesondere Suchmaschinen, stellen Entitäten jedoch eine perfekte Möglichkeit dar, Dinge in ihrem Wesen einzigartig zu machen und zu verstehen. Das liegt daran, dass Entitäten semantisch miteinander verbunden sind und es den Maschinen so ermöglichen, Sprache explizit und implizit zu verstehen.

Mit Keywords funktioniert das teilweise auch, aber eben nicht so eindeutig wie mit Entitäten.

Entitäten vs. Keywords

Google geht es längst nicht mehr nur darum, eine Trefferliste zu einem bestimmten Suchbegriff in den SERPs auszuspucken, sondern möglichst umfassend - und vor allem: fundiert und wahrheitsgetreu - zu informieren.

Und das funktioniert mit Entitäten ziemlich gut. Denn Entitäten können in Beziehung zu anderen Entitäten oder Themen gesetzt werden. Sie sind für Google leicht zu verstehen und können automatisiert verarbeitet werden.

Dadurch entstehen eng verwobene Netze aus thematisch ähnlichen Begriffen mit Millionen von Fakten und Beziehungen untereinander.

Je mehr Zusammenhänge und Informationen Google zu einem eindeutig definierten Thema hat, desto bessere und relevantere Suchergebnisse kann das Unternehmen aus Kalifornien liefern.

Das merkt man vor allem, wenn man die Suchergebnisseite (SERP) von Google im Laufe der Jahre betrachtet. Diese hat sich mittlerweile von einer Link-Liste hin zu einer Wissensdatenbank entwickelt, die sich an Entitäten orientiert.

Oft erhält man die Antwort auf eine Suchanfrage schon über ein Featured Snippet oder über Info-Boxen wie den Knowledge Graph auf der rechten Seite der Suchergebnisse.

Der Unterschied zwischen Entitäten und Keywords

Der Unterschied zwischen einem Keyword und einer Entität besteht vor allem darin, dass die Entität über eine Menge an Auszeichnungen und strukturierten Daten verfügt, die sie zu einem echten Unikat macht, das eindeutig zuzuordnen ist.

Und das ist mit einem reinen Suchbegriff nicht immer so.

So kann ein User mit dem Suchwort "Käfer" nach dem Autoklassiker von VW suchen oder nach dem Insekt. Sucht jemand nach "Madonna", will er dann Informationen über die Sängerin oder die Mutter Jesu? Und auch beim Keyword "Leopard" könnte das Tier, eine Automarke oder der Bundeswehr-Panzer gemeint sein.

Das Ende der keyword-basierten Suchmaschinenoptimierung?

Man könnte meinen: Keywords waren gestern und die Zukunft gehört den Entitäten - aber so einfach ist es nicht. Denn Keywords und deren semantische Verbindung sind die Grundlage dessen, was eine Entität ausmacht.

Keywords werden höchstwahrscheinlich noch eine ganze Zeit benötigt. Vor allem dann, wenn Menschen per Texteingabe nach etwas suchen.

Die größten Vorteile in der Suchmaschinenoptimierung dürften daher erzielt werden, indem man gleichermaßen auf Keywords und Entitäten setzt, denn beide ergänzen sich im Idealfall perfekt.

Der Aufbau einer Entität

Jede Entität verfügt über eine eigene Identifikationsnummer, die man MREID (Machine Readable Entity ID) nennt. Dadurch kann Google den Begriff eindeutig zuordnen und in Beziehung zu vielen anderen Begriffen aus dem jeweiligen Themengebiet setzen.

Die Hauptbestandteile einer Entität sind:

  1. Der Entitätstyp (oder die Entitätsklasse)
  2. Die Beziehung zu anderen Entitäten
  3. Attribute und Informationen, die die Entität näher bestimmen

Google nennt die Entitäten übrigens “Nodes” und die Beziehungen zu anderen Entitäten “Edges”.

Die Nodes kann man dabei als Knotenpunkte ansehen, die durch die Edges mit anderen Entitäten verbunden werden. Dadurch entsteht ein auf Entitäten basierendes Wissensnetz.