CTR Click-Through-Rate Definition und Erklärung im SEO-Glossar
<< Zurück zum SEO Glossar

CTR / Click-Through-Rate

Was bedeutet CTR / Click-Through-Rate?

Alternative Bezeichnung(en):

  • CTR
  • Click-Through-Rate
  • Klickrate

Definition CTR / Click-Through-Rate


CTR / Click-Through-Rate:

Die CTR (Click-Through-Rate) spiegelt das Verhältnis von Klicks auf ein Werbemittel (bzw.auf ein Suchergebnis in den SERPs) wider, indem man sie ins Verhältnis zu den Impressions setzt, die das Werbemittel erzielt hat. Klingt zunächst einmal kompliziert, ist es aber nicht.

Wie berechnet man die CTR?

Berechnet wird die CTR durch eine einfache Formel aus der Prozentrechnung, nämlich Anzahl Klicks / Anzahl der Impressions x 100. Wird also ein Link bei 100 Seitenaufrufen genau einmal geklickt, liegt die CTR bei 1 Prozent.

Zu beachten ist, dass es mehrere Arten von Click-Through-Rates gibt.
Neben der CTR in der Bannerwerbung, im Affiliate-Marketing oder im Suchmaschinenmarketing (Klickrate bei GoogleAds) unterscheidet man bei der Suchmaschinenoptimierung (SEO) hauptsächlich zwischen zwei Arten von Click-Through-Rates:

  1. Die CTR in den SERPs. Anhand der dort ermittelten CTR lässt sich für SEOs ermitteln, wie attraktiv das Snippet für die User war, also wie oft es im Verhältnis zu den zu einem bestimmten Keyword angezeigten Suchergebnissen geklickt wurde. Ein guter Wert hier ist schon mal so etwas wie der Dosenöffner für den Erfolg der eigenen Webseite, darf aber nicht überbewertet werden, da bei ausbaufähigen Inhalten auf der Webseite auch die Absprungrate (Return-to-SERP-rate) deutlich höher ist, als bei einer Webseite, die für den User befriedigende oder sogar gute Inhalte liefert. Erhoben wird diese CTR mit SEO Tools wie der Google Search Console.
    Als Faustregel für eine gute CTR im Zusammenhang mit Klickraten über die Suchergebnisseiten von Suchmaschinenanbietern gilt: je weiter vorne eine Webseite von Google in den organischen Suchergebnissen gerankt wird, desto höher ist auch die CTR. Oder um es mit einem alten SEO-Witz zu sagen: Wenn Du eine Leiche verstecken willst, dann packe sie am besten auf Seite 2 der Google Suchergebnisse - denn dort wird sie garantiert von niemandem gefunden...
  2. Die interne CTR. Sie gibt darüber Aufschluss, wie interessant ein User die von ihm gefundene Webseite findet. Folgt er weiteren internen Verlinkungen? Wie lange hält er sich auf den einzelnen Unterseiten auf? Wann ist er wieder abgesprungen und was hat ihn dazu bewegt? Das SEO Tool Google Analytics gibt auf die meisten dieser Fragen nützliche Antworten.

 

Was ist eine gute CTR?

Mit welcher Click-Through-Rate man auf welcher Position rechnen kann bzw. zu bestimmen was eine gute CTR ist, ist heutzutage nicht mehr pauschal zu beantworten.

Durchschnittliche CTR je Position in den SERPs
Aktuell 2019-11 (laut advancedwebranking) international, Desktop :

  • Position 1: 32,94%
  • Position 2: 16,71%
  • Position 3: 10,01%
  • Position 4: 6,66%
  • Position 5: 4,68%
  • Position 6: 3,43%
  • Position 7: 2,58%
  • Position 8: 2,03%
  • Position 9: 1,63%
  • Position 10: 1,36%
  • SEITE 2 - Position 11: 1,28%

(Quelle: https://www.advancedwebranking.com/ctrstudy/ )

Bevor die SERPs mit zusätzlichen Informationen angereichert wurden (Universal Search, Knpowledge Graph etc.) konnte man mit den o.g. Daten gut kalkulieren. Heutzutage liegt der Fokus auf der Nutzerintention und einer darauf abgestimmten Meta-Description. Hier sollte die Meta Description den Suchenden einladen und einen Vorgeschmack auf den Inhalt bieten.


Zusatzinfos:

Obwohl die CTR ein wichtiger Key Performance Indicator im SEO Bereich ist, kann man mit ihr nicht den Geschäftserfolg einer Webseite messen, denn sie gibt keinen Aufschluss darüber, wie viele Artikel gekauft wurden oder ob ein Besucher den Newsletter des jeweiligen Betreibers abonniert hat oder andere Ziele und Conversions erreicht wurden. Dafür werden gerne Kennzahlen wie der ROI (Return on Investment) oder der ROAS (Return on Ad Spend) herangezogen. Die CTR stellt jedoch die Grundvoraussetzung dar, dass überhaupt etwas verkauft, gelesen oder abonniert wird, denn ohne Traffic auf der Webseite ist jedes Unternehmen verloren, das seinen Geschäftserfolg im Internet sucht - ganz egal, ob es sich dabei um einen Blog, einen Onlineshop oder eine Informationsseite handelt, die sich über Werbeeinnahmen je nach Besuchermenge finanziert.

Wer also seine CTR erhöhen will, sollte in erster Linie nicht an Werbung, Banner und Co. denken, sondern an gutes SEO. Eine gute Platzierung in den SERPs ist die wichtigste Voraussetzung für einen Zuwachs an organischem Traffic!

Weitere Informationen zum Thema CTR: https://de.wikipedia.org/wiki/Click-Through-Rate


<< Zurück zum SEO Glossar

Bei Fragen zum Thema CTR / Click-Through-Rate oder zu anderen Definitionen, Erklärungen, Bedeutungen im SEO Glossar oder anderen Fragen zum Thema SEO stehe ich gerne zur Verfügung.


Anhang zu "Was ist eine gute CTR?"

Was ist eine gute CTR / Click Through Rate?

Was ist eine gute CTR / durchschnittliche Click Through Rate?


Matthias Klenk

Ihr persönlicher Ansprechpartner

Webdesign- & SEO-Spezialist

Sie benötigen eine SEO Beratung oder suchen direkte Unterstützung durch einen Spezialisten? Dann nutzen Sie das Kontaktformular oder rufen Sie direkt an. 

Ihr Matthias Klenk

Direkt anfragen >

Oder anrufen: 0176 341 341 67